3D-Drucker für Biokeramiken

 

Am Lehrstuhl Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik werden 3D-Druck-Versuchsanlagen zur di­rekten Herstellung patientenindividueller Knochenersatzimplantate eingesetzt. Dabei werden dreidimensional strukturierte, resorbierbare Stützge­rüste (Scaffolds) gefertigt, die anschließend beim Tissue Engineering mit körpereigenen Zellen besiedelt werden. Die Scaffolds können aus verschiedenen Biokeramiken hergestellt werden.

Der Versuchsstand besteht aus einem Vorratsraum, dem Bauraum, dem Abstreifmechanismus und der Druckeinheit.

Die hergestellten Grünlinge (unteres Bild, links) werden nach dem Herstellungsprozess vom restlichen Pulver befreit und in einem abschließenden Behandlungsschritt gesintert. Bei diesem Hochtemperaturprozess erfahren die Teile einen materialabhängigen Schrumpf und erlangen ihre endgültige Festigkeit.

Ansprechpartner: Dipl.-Phys. Matthias Cornelsen

Bauraum L/B/H:100 x 100 x 100 mm3
Auflösung:250 µm x 250 µm
Schichtstärke:250 µm
Baugeschwindigkeit:30 mm/h
Datenformat:Bitmap
Material:Hydroxylappatit, Tricalciumphosphat, biphasische Keramiken